Wie man mit Pull Marketing neue Kunden gewinnt!

Was versteht man unter Pull Marketing?

Der Begriff Pull-Marketing ist ein angloamerikanischer Begriff. Dabei bedeutet „pull“ so viel wie „ziehen“. Das Gegenstück zu Pull-Marketing ist das sogenannte Push-Marketing. Beide Begriffe beschreiben zwei grundlegende und verschiedene Ansätze, die ein Unternehmen wählen kann und nach denen die jeweils passenden Marketingmaßnahmen ausgerichtet werden.
Wie die Übersetzung schon verrät, geht es beim Pull-Marketings darum, etwas zu ziehen.

Beim Pull Marketing spricht der Werbetreibende potentielle Kunden an, die bereits ein Problembewusstsein haben und aktiv nach einer Lösung suchen. Marketingmaßnahmen zielen darauf ab, den Interessenten so anzusprechen und mit Informationen zu versorgen, dass dieser das konkrete Angebot, dass sein Problem lösen kann, kennenlernt und dessen Vorzüge erkennt. Pull Marketing zieht den problembewussten Nutzer quasi zum Werbetreibenden. Beim Push Marketing hingegen geht es häufig darum den Bedarf des Kunden erst zu wecken und wird oft bei neuartigen Produkten angewendet.

Die Funktionsweise von Pull Marketing

Im Rahmen von Pull Marketing geht es vor allem darum, den potentiellen bereits problembewussten Kunden direkt zu erreichen bzw. ihn das Unternehmen und dessen Produktlösung leicht finden zu lassen und zum anderen zielgerichtete Informationen anzubieten, die eine Kaufentscheidung fördern. So kann z.B. eine gute Google-Position zu einem relevanten Keyword, das das Problem des Kunden beschreibt, den potentiellen Kunden auf die Webseite des problemlösenden Unternehmens ziehen. Dort wird er dann z.B. über Blogartikel oder E-Books mit den nötigen Informationen versorgt, um dann eine Kaufentscheidung zu treffen.

Einsatzgebiete von Pull Marketing

Wie oben schon beschrieben eignet sich der Einsatz von Pull-Strategien besonders bei Produkten oder Dienstleistungen, die eine Lösung für ein konkretes Problem anbieten und es eine Zielgruppe gibt, die aktiv nach einer Lösung sucht.

Gerade Produkte, die eine Innovation darstellen und die Lösungen für bekannte Probleme anbieten, lassen sich sehr gut mit Pull-Strategien vermarkten. Hier können z.B. Content-Strategien eingesetzt werden, die detaillierte Informationen zum Produkt bereitstellen. Der interessierte Kunde will nicht mit Preisnachlässen oder besonderen Angeboten gelockt werden. Er will wissen ob das Produkt sein Problem lösen kann. Es geht dem problembewussten potentiellen Kunden um harte Fakten und Informationen, die ihm die Sicherheit geben, dass das Produkt sein Problem wirklich lösen kann.

Fazit

Push Marketing ist immer dann interessant wenn ein hohes Problembewusstsein beim potentiellen Kunden vorhanden ist und dieser aktiv nach einer Lösung sucht. Wichtig ist, dass die Informationen, die dem Lösung-Suchenden angeboten werden tatsächlich hochwertig und zielführend sind. Je besser die Informationen auf den Interessenten abgestimmt sind, desto mehr Vertrauen kann er zur Produktlösung aufbauen und zu einer Kaufentscheidung kommen.