Beiträge

Kaltakquise

Kaltakquise – wie kann das Internet helfen?

Kaltakquise – ist eine Effizienzsteigerung mittels des Internets möglich?

Die Kundenakquise – auch in Form der Kaltakquise – ist für fast jedes Unternehmen von großer Bedeutung. Nur wenn fortlaufend neue Kunden gewonnen werden, kann der Erfolg einer

Kaltakquise

© contrastwerkstatt / Fotolia

Unternehmung dauerhaft gesichert werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Kundenakquise zu kategorisieren. Eine mögliche und sinnvolle Einteilung, ist die Unterscheidung in Warmakquise und Kaltakquise als zwei Formen des Direktvertriebs. Bei der Warmakquise besteht bereits eine Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem potentiellen Kunden. Bei der Kaltakquise gibt es bisher keine Berührungspunkte zwischen dem Unternehmen und dem angesprochenen potentiellen Kunden.

Die Kaltakquise ist zwar, auf Grund einer naturgemäß fehlenden Vertrauensbasis, deutlich schwieriger als die Warmakquise und daher auch seltener von einem messbaren Erfolg gekrönt, allerdings ist gerade die Kaltakquise eine unverzichtbares Instrument im Direktvertrieb, wenn es um die Erschließung neuer Kundenpotentiale geht. In diesem Artikel zeigen wir, wie das Internet bei der Kaltakquise helfen und die Effizienz der Kaltakquise deutlich steigern kann.

Soziale Netzwerke für die Kaltakquise nutzen

Soziale Netzwerke wie Facebook & Co bieten sehr gute Möglichkeiten, um im Rahmen der Kaltakquise, Interessenten und potentielle Kunden ausfindig zu machen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um in den sozialen Netzwerken mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten.

Beispielsweise ist es bei Facebook möglich, eine Fanpage für das eigene Unternehmen einzurichten und so die sehr effizient in der Kaltakquise gewonnenen Facebook-Kontakte, zielgerichtet auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Wird der Facebook-Kontakt auch noch ein Fan, ist aus einem „lauwarmen“ Kontakt ein „heißer“ Kontakt geworden, der sich für Ihr Unternehmen interessiert.

Werden nun auf der Fanpage von Ihnen interessante Beiträge veröffentlicht, kann es sogar zu viralen Effekten kommen, wenn Ihre Fans die Beiträge wiederum mit den eigenen Facebook-Kontakten teilen, sodass sich die Kaltakquise im positiven Sinne verselbständigt.

Kaltakquise in B2B-Märkten

Wenn Sie im B2B-Markt tätig sind, können Business-Netzwerke wie Xing Ihre Kaltakquise stark unterstützen. Mit Hilfe umfangreicher Suchfunktionen (Premium-Mitgliedschaft) können Sie Ihre potentiellen Kunden herausfiltern und dann zielgerichtet kontaktieren. Wir sprechen hier von einer sehr effizienten Kaltakquise, weil so mit relativ geringem Zeitaufwand jeden Monat hunderte von interessanten Business-Kontakten generiert werden können.

Kaltakquise über einen WordPress-Blog

Auch ein Webblog kann bei der Kaltakquise sehr hilfreich sein. Über keywordoptimierte Blogartikel werden interessierte Besucher mit Hilfe von Google kostenlos auf Ihren Webblog gelenkt, wo die Besucher neben dem Blogartikel weitere Unternehmensinformationen finden. Diese Form der Kaltakquise ist absolut passiv und führt automatisiert auf sehr effiziente Weise zu Anfragen potentieller Kunden.

Neben der Generierung von Kontaktanfragen bei der gerade beschriebenen Form der Kaltakquise, können Besucher natürlich auch direkt zum Kauf Ihrer Produkte und Dienstleistungen bewegt werden, wenn Sie diese auf Ihren Webseiten präsentieren. Ob dies gelingt hängt sicher stark von der Art Ihres Angebots und dem Preisniveau ab. Eine weitere Möglichkeit aus der Kaltakquise über Ihrem Webblog einen messbarem Erfolg zu ziehen, besteht darin, dass Sie nicht sofort versuchen, die Kunden zum Kauf zu bewegen.

Wenn es Ihnen über sog. Optin-Formulare gelingt z. B. mittels eines Geschenks, die Besucher dazu zu animieren, sich mit ihrer Email-Adresse in Ihren Newsletter einzutragen, können Sie anschließend mittels eines Autoresponders und über Folge-Emails Vertrauen aufbauen, um so den Kontakt aus der Kaltakquise zu vertiefen. Nachdem Sie Vertrauen zum potentiellen Kunden aufgebaut haben, können Sie Ihm konkrete Kaufangebote unterbreiten und dabei mit guten Abschlussquoten rechnen. So ist dann aus einem, in der Kaltakquise gewonnenen Kontakt, ein Kunde geworden und das auf ganz einfache Art und Weise.

 

 

test