Domainabfrage

Domainabfrage – wie funktioniert das?

Domainabfrage – der erste Schritt zur passenden Domain

Wenn Sie eine Homepage erstellen, ergibt sich natürlich die Frage nach dem Domainnamen. Er soll leicht zu merken sein und am besten schon Hinweise auf das Thema der Seite geben. Mit einem

Domainabfrage

© CG / Fotolia

wohldurchdachten Domainnamen sichern Sie sich außerdem gute Platzierungen bei den Suchmaschinen.

Wozu dient eine Domainabfrage?

Die Domainabfrage ist ein unverzichtbares Hilfsmittel bei der Namensfindung für Ihre Homepage. Es existieren mittlerweile schon eine Unmenge an Domains im World Wide Web, besonders bei den Top-Level-Domains .de und .com, weswegen viele interessante Namen dort natürlich schon vergeben sind. Hier kommt die Domainabfrage ins Spiel, da diese in kürzester Zeit ermitteln kann, in welcher Top-Level-Domain ihr gewünschter Name noch verfügbar ist.

Wie kann man eine Domainabfrage durchführen?

Für die Domainabfrage stehen Ihnen im Internet zahlreiche Suchmaschinen zur Verfügung, wobei sich Einstellmöglichkeiten und Funktionalität je nach Anbieter unterscheiden. So kann man manchmal gleich mehrere Domainnamen auf einmal suchen, andere Anbieter haben sogenannte whois-Abfragen integriert, mit denen man die Betreiber oder IP-Adressen bereits vergebener Domains erfragen kann. Leider zeigt nicht jede Domainabfrage automatisch die Kosten an, die durch eine Reservierung der entsprechenden Domain entstehen würden. Diese Funktion bieten in der Regel nur Webseiten an, auf denen man Domains auch direkt reservieren lassen kann.

Was ist bei der Wahl des Domainnamens zu beachten?

Grundsätzlich können Sie den Domainnamen frei wählen, wobei folgende Zeichen erlaubt sind:

  • alle Groß- und Kleinbuchstaben des lateinischen Alphabets, seit einigen Jahren auch Umlaute (ä, ö, ü) sowie ß
  • alle Zahlen
  • Bindestriche, Akzente und einige andere diakritische Zeichen

Wenn Sie ungültige Zeichen verwenden, erhalten Sie einen entsprechenden Hinweis bei der Domainabfrage.

Bedenken Sie bei der Namenswahl, dass kurze, eindeutige Namen sich in der Regel besser merken lassen als lange Wortungetüme.

Welche Suchmöglichkeiten bietet die Domainabfrage?

Die Standardsuche ist bei der Domainabfrage meist auf die bekanntesten Domain-Endungen beschränkt. Da sehr viele Nutzer Endungen wie .de und .com verwenden, besteht natürlich eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Wunschname in diesen Domains bereits vergeben ist.

In diesem Fall haben Sie oft die Möglichkeit, die Domainabfrage auf die weniger bekannten Domains anderer Länder wie .tv (Tuvalu) oder .li (Liechtenstein) auszudehnen. Je nachdem, wie viel Zeit Sie investieren wollen, können Sie sich auf bestimmte Kontinente beschränken oder direkt alle möglichen Domain-Endungen überprüfen. Behalten Sie dabei aber immer die Kosten im Auge, denn es gibt gewaltige Preisunterschiede. Während eine .be-Seite (Belgien) nur etwa 19 €/Jahr kostet, müssen Sie für eine .je-Seite (Jersey) stolze 249 €/Jahr aufbringen. (Stand Januar 2013)

Ab Mitte 2013 werden übrigens zahlreiche neue Domain-Endungen starten, die besonders für Unternehmen interessant sein dürften. Dazu gehören z. B. .reisen, .auto oder .music. Viele Websites bieten bereits eine explizite Domainabfrage über diese Endungen an. Sie können eine entsprechende Domain schon heute unverbindlich vorbestellen, sollten aber dabei bedenken, dass die Kosten noch nicht endgültig feststehen. Wahrscheinlich jedoch liegen die Preise zwischen 20 und 90 €/Jahr.

Fazit

Einen passenden Domainnamen für Ihre Webseite zu finden, ist nicht ganz einfach. Die Domainabfrage hilft Ihnen aber zumindest dabei, die Verfügbarkeit des Namens im World Wide Web zu prüfen, Preise zu vergleichen und eventuell Alternativen zu finden.

Unsere Top-Empfehlung

Wenn es um die Serviceleistung der Domainabfrage und den Domainpreis geht, ist der Anbieter Internetworx mit Domainpreisen ab 5,97 € pro Jahr aus unserer Sicht unschlagbar.