Welche Verpackungsarten gibt es?

Unterscheidung nach Verpackungsinhalt und Aufgabenbereich

Verpackungen lassen sich nach den Kriterien „Verpackungsinhalt” und „Aufgabenbereich” unterteilen.

© TM – Design / Fotolia

Beim Verpackungsinhalt werden Einzel-, Sammel- und Versandpackungen unterschieden. Die Einzelpackung umschließt das Packgut und bildet somit die kleinste Verpackungseinheit. Die Sammelpackung beinhaltet mehrere Einzelpackungen. Die Versandpackung hingegen bezieht sich auf einen Kundenauftrag und kann verschiedene Packgüter sowohl in Einzel- als auch in Sammelverpackungen enthalten.

Nach Art der Aufgabenerfüllung und in Anlehnung an die Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen vom 7.8.1998 (BGBl. I 2379) wird in Transport-, Verkaufs- und Umverpackungen unterschieden:

  • Transportverpackungen haben eine logistische Aufgabe und dienen dem Schutz der Packgüter auf ihrem Weg vom Hersteller zum Distributor.
  • Verkaufsverpackungen umhüllen die Packgüter unmittelbar und erfüllen damit eine Schutz- und Aufbewahrungsfunktion bis sie vom Endkunden gebraucht bzw. verbraucht werden. .
  • Umverpackungen sind zusätzliche Verpackungen um die Verkaufsverpackungen. Am Point of Sale haben sie die Aufgabe, die Abgabe von Packgütern im Zuge der Selbstbedienung zu ermöglichen und als Werbeträger zu fungieren.

Beispiele für Transportverpackungen

Faltkartons einwellig oder zweiwellig, aus stabiler Wellpappe dienen Versand & Lagerung. Unter Faltkartons versteht man Kartons, die auseinander gefaltet angeliefert und dann nach entsprechender Faltung mittels einem Klebeband verschlossen werden.

Spezielle Kartons für die Warenversendung mit praktischem Automatikboden und Einsteckverschluss in der Mitte, wie bei MDF Verpackungen erhältlich, ermöglichen einen schnellen Versand. Bei Einhaltung der Abmessungen und der Höchstgewichte können die wiederverschließbaren Kartons mit DHL vergünstigt versendet werden. Der Automatikboden ermöglicht ein sekundenschnelles Aufrichten des Kartons uns spart Packzeiten.

Beispiel für Verkaufsverpackungen und Umverpackung

Flüssigkeiten benötigen in der Regel unbedingt eine Verkaufsverpackung wie zum Beispiel der Sekt, der in einer Glasflasche erhältlich ist. Wenn ein hochwertiger Sekt oder ein Champagner zusätzlich aus Schutz- und Marketing-Gründen in einen aufwendig gestalteten Karton gesteckt wird, handelt es sich um eine Umverpackung.

Fazit

Es gibt eine Vielzahl von Verpackungen, die unterschiedlichen Zielen dienen. Neben der Schutzfunktion haben Verpackungen vor allem Marketingaufgaben. Wenn man z. B. als Händler häufig unterschiedliche Waren verpacken muss, macht es Sinn einem Verpackungsexperten zu konsultieren.