Popup Blocker Firefox

Popup Blocker Firefox – wie wird der Popup-Blocker aktiviert?

Popup Blocker Firefox unterdrückt unerwünschte Popup-Fenster

Popups sind Werbefenster, die sich automatisch öffnen, wenn man eine Internetseite besucht. Diese Form der Werbung wird oftmals als störend empfunden und viele Internetnutzer wollen solche

Popup Blocker Firefox

© Nmedia / Fotolia

Popups ausblenden. Zu diesem Zweck haben Softwareentwickler die sogenannten Popup Blocker entwickelt. Diese Programme ergänzen das Serviceangebot der gängigen Browser und bewirken, dass das automatische Öffnen der Popup Fenster unterbunden wird. Die Popup Blocker werden jeweils speziell für einen Webbrowser entwickelt, sodass entsprechend ein Blocker ausgewählt werden muss, der zum gerade verwendeten Browser passt.

So kann z.B. ein Popup Blocker der für den Internet Explorer entwickelt wurde, nicht beim Firefox-Browser eingesetzt werden. In diesem Artikel stellen wir den Popup Blocker Firefox vor. Wir zeigen Ihnen wie sie den Popup Blocker Firefox aktivieren und welche Alternativen es gibt.

Der Popup Blocker Firefox als integraler Bestandteil des Firefox Browsers

Beim Webbrowser Firefox, ist ein Popup Blocker integriert und der Popup Blocker Firefox ist in der Regel bereits bei der Installation aktiviert, sodass keine weiteren Installationen durchgeführt werden müssen. Für den Fall, dass Sie den Popup Blocker Firefox bei der Installation des Browsers absichtlich oder auch unabsichtlich deaktiviert haben, müssen Sie ihn wieder aktivieren.

Den Popup Blocker Firefox aktivieren

Schritt 1:

Sie müssen den Firefox Webbrowser öffnen und finden dann am oberen Bildrand die Firefox-Menüleiste. Der vorletzte Reiter in dieser Leiste trägt die Aufschrift „Extras“. Diesen müssen Sie anklicken und finden dann ganz unten die Auswahlmöglichkeit „Einstellungen bzw. Optionen“.

Schritt 2:

Nach einem Klick auf diesen Reiter „Einstellungen“ haben Sie Zugriff auf die Einstellungen Ihres Browsers. Wenn Sie den Popup Blocker Firefox aktivieren wollen, müssen Sie den Reiter „Inhalt“ auswählen und finden hier jetzt mehrere Konfigurationsmöglichkeiten.

Schritt 3:

Wenn Sie mit dem Popup Blocker Firefox alle Popups blockieren möchten, wählen Sie jetzt die entsprechende Checkbox aus und bestätigen anschließend ganz unten diese Auswahl in dem Sie auf „ok“ drücken. Daraufhin wird der Popup Blocker Firefox aktiviert und alle Popup-Fenster blockiert.

Schritt 4:

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit Ausnahmen festzulegen, in dem Sie auf den Reiter „Ausnahmen klicken“ und dort Webseiten eingeben bei denen die Popup Fenster geöffnet werden sollen.

Alternativen zum bereits integrierten Popup Blocker Firefox

Der integrierte Popup Blocker Firefox kann zwar einfach aktiviert werden, allerdings ist der Wirkungsgrad nicht immer optimal. Deshalb gibt es zusätzliche Software-Programme, die einen noch besseren Schutz vor Popups bieten. Einige Programme, die als Popup Blocker Firefox genutzt werden können sind:

  • Adblock Plus
  • Pop-Up Stopper Free Edition
  • Super Ad Blocker

Die genannten Programme kann man kostenlos aus dem Internet herunterladen und mit Hilfe des Installationsassistenten einfach installieren. So gelangen Sie in den Genuss eines noch professionelleren und zuverlässigeren Schutzes gegen Popups, im Vergleich zum Browser integrierten Popup Blocker Firefox.

 

 

Dieser Artikel wurde auch mit folgenden Suchbegriffen gefunden:

  • Popup-Blocker Firefox Aktivieren
Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten – eine Schritt-für-Schritt Anleitung!

Outlook 2010 einrichten – welche Vorteile bringt Outlook 2010?

Outlook 2010 ist eine Software, mit der Sie Ihre E-Mail-Accounts verwalten können. Das Programm bietet viele praktische Funktionen, neben der E-Mail-Account Verwaltung, können Sie z.B.

Outlook 2010 einrichten

© Ossile / Fotolia

eingehende E-Mails automatisch beantworten lassen oder eine Signatur in Ihre Emails automatisch einfügen lassen.

Auch wenn Sie über eine instabile Internetverbindung verfügen oder wenn die Abrechnung für Ihren Internetzugang auf der Nutzungszeit basiert, weil Sie unterwegs sind und ein kostenpflichtiges WLAN Angebot nutzen müssen, bietet Outlook Vorteile. Denn mit diesem Programm müssen Sie nur dann Online gehen, wenn Sie Emails abrufen oder versenden wollen. Somit müssen Sie weniger Zeit online verbringen, als wenn Sie einen gewöhnlichen Online-Webmail-Anbieter nutzen. In diesem Artikel erfahren Sie wie Sie Outlook 2010 einrichten und ein E-Mail-Konto in Outlook anlegen.

Outlook 2010 einrichten – die Installation der Microsoft Software

Um Outlook 2010 einzurichten, müssen Sie die Software zunächst auf Ihrem Computer installieren. Outlook 2010 ist Teil der Office-Suite von Microsoft. Wenn Sie das entsprechende Programm erworben haben, starten Sie einfach die automatische Installation und werden dann automatisch durch das Installationsprogramm geführt. Nachdem Sie die Software auf Ihrem Rechner installiert haben, müssen Sie nun Ihren E-Mail Account mit einem Outlook E-Mail-Konto verbinden.

Outlook 2010 einrichten – Sie benötigen einige Daten von Ihrem Mailanbieter

Outlook selber ist kein Mailanbieter. Wenn Sie Outlook 2010 einrichten, dient das Programm lediglich dazu, Ihren E-Mail-Account und den Mailverkehr zu verwalten. Einen E-Mail-Account erhalten Sie entweder bei einem Freemail-Anbieter wie web.de und googlemail oder über Ihren Hostanbieter, wo Sie Ihre Domains hosten.

Um Outlook 2010 einrichten zu können, benötigen Sie von Ihrem Mail-Anbieter einige Daten. Welche das sind und wie Sie vorgehen müssen, um ein E-Mail Konto in Outlook 2010 einzurichten, zeigen wir Ihnen in nachfolgender Anleitung:

Outlook 2010 einrichten – Schritt 1:

Sie öffnen das Outlook-Programm und klicken oben links auf Datei. Dann klicken Sie auf Kontoeinstellungen und ein Fenster „E-Mail-Konten“ geht auf.

Outlook 2010 einrichten – Schritt 2:

Jetzt klicken Sie unter „E-Mail“ auf „Neu“ und es geht ein Fenster auf „Konto automatisch einrichten“. Sie wählen jetzt „Servereinstellungen oder zusätzliche Servertypen manuell konfigurieren“ aus und klicken danach auf „Weiter“.

Outlook 2010 einrichten – Schritt 3:

Beim Fenster „Dienst auswählen“ muss „Internet-E-Mail“ markiert sein und Sie klicken dann auf weiter. Jetzt sind Sie im Fenster „Internet-E-Mail-Einstellungen“. Hier geben Sie unter „Ihr Name“ einen Namen ein, der als Absendername Ihrer E-Mails erscheinen soll. Dann die E-Mail-Adresse Ihres E-Mail-Accounts (entweder eine Freemail-Adresse oder eine Email-Adresse über Ihren Hostanbieter).

Outlook 2010 einrichten – Schritt 4:

Die „Serverinformationen“ erhalten Sie von Ihrem Mailanbieter. Wenn Sie z.B. eine Freemail-Adresse von web.de haben müssen Sie beim „Kontotyp“ „POP3“ auswählen, bei „Posteingangsserver“ pop3.web.de und beim „Postausgangsserver“ smtp.web.de eingeben. Wenn Sie einen Email-Account bei einem Hostanbieter haben, sehen die Eingaben etwas anders aus.

Outlook 2010 einrichten – Schritt 5:

Unter Anmeldeinformationen geben Sie bei „Benutzernamen“ Ihre E-Mail-Adresse ein und bei „Kennwort“ das Passwort, dass Sie von Ihrem Mailanbieter bekommen bzw. selber generiert haben.

Outlook 2010 einrichten – Schritt 6:

Bei „Kennwort speichern“ setzen Sie ein Häkchen und klicken dann unten rechts im Fenster „Weitere Einstellungen“ an. Dann klicken Sie auf „Postausgangsserver“ und setzen bei „Der Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung“ ein Häkchen und klicken „Gleiche Einstellungen wie für Posteingangsserver verwenden“ an. Danach klicken Sie unten auf „OK“.

Outlook 2010 einrichten – Schritt 7:

Jetzt klicken Sie auf „Kontoeinstellungen testen“. Wenn jetzt im neuen Fenster zwei grüne Häkchen erscheinen, hat das Outlook 2010 einrichten funktioniert und Sie können Ihr Email-Konto jetzt in Outlook nutzen.

 

 

Abwesenheitsnotiz Outlook 2010

Abwesenheitsnotiz Outlook 2010 – Anleitung zur Einrichtung!

Abwesenheitsnotiz Outlook 2010 – die automatische E-Mail-Beantwortung

Wer kurzzeitig oder sogar über eine längeren Zeitraum nicht in der Lage oder willens ist seine Emails zu beantworten, sollte die Möglichkeit nutzen über Outlook eine Abwesenheitsnotiz

Abwesenheitsnotiz Outlook 2010

© cpauschert / Fotolia

einzurichten. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich um einen geschäftlich genutzten Email-Account handelt. Denn in vielen Fällen erwarten die Absender geschäftlicher Emails eine schnelle Reaktion nicht zuletzt deshalb, weil z.B. Termine eingehalten werden müssen. Eine Nichtbeantwortung solcher Emails kann bei Kunden oder Geschäftspartnern schnell zu Unzufriedenheit und sogar zu einem Vertrauensverlust führen.

Die Abwesenheitsnotiz Outlook 2010 übernimmt die automatische Beantwortung eingehender Mails, die den Absender z.B. darüber informiert, dass der Empfänger momentan nicht erreichbar ist. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie vorgehen müssen, um eine Abwesenheitsnotiz Outlook 2010 einzurichten.
Weiterlesen

Dieser Artikel wurde auch mit folgenden Suchbegriffen gefunden:

  • abwesenheitsassistent outlook 2010 anleitung
  • abwesenheitsnotiz outlook 2010
  • abwesenheitsnotiz outlook
Java funktioniert nicht

Java funktioniert nicht – was kann man tun?

Java funktioniert nicht – insbesondere ein Problem für Internetnutzer

Die Java-Laufzeitumgebung bietet Entwicklern die Möglichkeit, plattformunabhängige Programme zu schreiben. Dabei wird ein einheitlicher Code genutzt, der Java-Bytecode genannt wird. Um

Java funktioniert nicht

© georgejmclittle / Fotolia

ein Programm auszuführen, wird die Laufzeitumgebung benötigt, die den Code ausführt. Diese Laufzeitumgebung ist für alle verbreiteten Betriebssysteme erhältlich. Java ist immer dann hilfreich, wenn Programme angeboten werden, die von Anwendern mit unterschiedlichen Betriebssystemen ausgeführt werden. Insbesondere für Anwendungen im Internet ist Java daher sehr gut geeignet, da hier der Programmierer nie wissen kann, mit welchem System ein Besucher auf die Seiten zugreift.

Allerdings kommt es immer wieder vor, dass Java nicht funktioniert. Dieser Artikel stellt vor, woran dies liegen kann und welche Maßnahmen Sie in diesem Fall ergreifen können. Java funktioniert nicht, wenn entweder die Einstellungen an Ihrem Computer die korrekte Ausführung verhindern oder wenn das Programm beschädigt ist und nicht mehr einwandfrei arbeitet.

Java funktioniert nicht – woran kann das liegen?

  • Java funktioniert nicht, wenn die Laufzeitumgebung nicht aktualisiert wird
  • Java funktioniert nicht, wenn die Browsereinstellungen Java verhindern
  • Die Firewall kann Java unterdrücken
  • Java funktioniert nicht, wenn der Programmcode beschädigt ist

Java funktioniert nicht, wenn die Laufzeitumgebung nicht aktualisiert wird

Die Entwickler von Java erstellen regelmäßig neue, überarbeitete Versionen der Laufzeitumgebung. Diese Updates können Sie regelmäßig auf Ihren Rechner herunterladen. Sollte ein Problem mit Java auftreten, sollte immer zuerst überprüft werden, ob eine aktuelle Java-Version verfügbar ist. Java funktioniert nicht, wenn ein aktuelles Programm mit einer veralteten Version ausgeführt werden soll.

Java funktioniert nicht, wenn die Browsereinstellungen Java verhindern

Java-Programme können die Sicherheit des Computers gefährden. Daher bieten viele Webbrowser die Möglichkeit, Java unterdrücken zu lassen. Die Unterdrückung von Java verringert so die Gefahr, das sich Schadprogramme auf dem Computer einnisten. Java funktioniert nicht, wenn Ihr Browser entsprechende Einstellungen aufweist. Daher sollten Sie, bei Problemen mit Java die Einstellungen Ihres Browsers überprüfen.

Die Firewall kann Java unterdrücken

Viele Programme, die in Java geschrieben werden, wollen über das Internet mit einem Server kommunizieren, um von dort Informationen abzurufen. Allerdings werden alle ein- und ausgehenden Nachrichten von Ihrer Firewall überprüft, wenn Sie diese installiert und aktiviert haben. Java funktioniert nicht, wenn die Firewall so eingerichtet ist, dass sie Java keine Erlaubnis erteilt, über das Internet zu kommunizieren. In diesem Fall sollten Sie die Einstellungen der Firewall überprüfen und unter „Ausnahmen“ Java eintragen, um so Ihre Firewall zu umgehen. In vielen Fällen wird so das Problem behoben.

Java funktioniert nicht, wenn der Programmcode beschädigt ist

Manchmal kommt es vor, dass Teile des Programmcodes beschädigt werden. Java funktioniert nicht, wenn dies der Fall ist. Dann werden die Befehle der Programme nicht mehr korrekt ausgeführt.

Wenn die bisherigen Lösungsvorschläge kein Erfolg bringen

Sollten Sie mit den bisherigen Lösungsvorschlägen keine Fortschritte erzielen, kann die Ursache für die Probleme in einer Beschädigung des Speichermediums begründet sein. In diesem Fall sollte Sie zunächst versuchen, mit einem speziellen Reinigungsprogramm Ihre Festplatte zu „reparieren“.

Bei kleineren Problemen kann dies bereits helfen, den ursprünglichen Code wiederherzustellen. Bei schwerwiegenden Problemen bringt dies allerdings nicht die erhoffte Lösung. In diesen Fällen ist es sinnvoll, Java komplett zu deinstallieren. Wenn Sie Java dann erneut herunterladen und installieren, sind die Probleme in der Regel behoben.

 

Server einrichten

Server einrichten – eine Anleitung!

Server einrichten – um welchen Servertyp geht es?

Ein Server ist eine zentrale funktionelle Einheit, die den Nutzern in einem Computernetzwerk verschiedene Dienste zur Verfügung stellt. Server bedeutet übersetzt „Diener“. Diese Bezeichnung

Server einrichten

© Nmedia / Fotolia

spielt darauf an, dass ein Server sozusagen Dienstleistungen für seine Nutzer erbringt.

Es gibt viele verschiedene Servertypen: Webserver, Fileserver, Printserver, FTP-Server und einige mehr. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf den Webserver und zeigen, wie Sie diese Art von Server einrichten können.

Die Aufgaben des Webservers

Wenn Sie einen Server einrichten wollen, ist es zunächst sinnvoll, zu überlegen, welche Aufgaben der Server übernehmen soll. Ein Webserver dient in erster Linie dazu, Webangebote ins Internet zu stellen. Dazu muss er zum einen genügend Speicherplatz für die Inhalte der Internetauftritte bereitstellen und zum anderen ist es auch notwendig, dass der Webserver eine stabile Verbindung zum Internet hat.

Die Auswahl einer passenden Server-Software

In der Regel werden die Internetseiten nach dem HTTP-Standard angefordert und übermittelt. Daher müssen Sie eine Software installieren, die mit diesem Protokoll umgehen kann, wenn Sie den Server einrichten. Dies ist eine wichtige Grundvoraussetzung für einen funktionierenden Webserver.

Die meisten Internetauftritte verwenden dynamische Seiten, die mithilfe einer Programmiersprache erzeugt werden und auf Datenbanken zurückgreifen. Daher sollten Sie, wenn Sie den Server einrichten, auch darauf achten, dass die Software Scriptsprachen wie PHP und Datenbanken wie MySQL unterstützt.

So können Sie den Server einrichten

Wenn Sie einen Server einrichten wollen, gibt es verschiedene Software-Lösungen dafür. Zwar kann man auch, mit etwas Grundwissen, selbst einfache Programme für die grundlegenden Serverfunktionen schreiben. Wenn Sie einen Server einrichten wollen, ist es allerdings deutlich einfacher und effektiver, ein fertiges Software-Programm zu verwenden, um den Webserver zu installieren. Es gibt viele verschiedene Software-Programme für Webserver – viele davon sind kostenfrei erhältlich.

Dies gilt auch für den wichtigsten Vertreter in diesem Bereich: den Apache Webserver. Wenn Sie einen Server einrichten wollen, ist die Software „Apache http Server“ gut geeignet und darüber hinaus wie gesagt kostenlos als Open-Source Software erhältlich. Die Software arbeitet sehr zuverlässig und bietet alle wichtigen Funktionen, die ein Webserver braucht. Auch viele professionelle Anbieter arbeiten mit diesem Software-Programm.

Was müssen Sie beachten, wenn Sie einen Server einrichten?

Wenn Sie einen Server einrichten müssen Sie folgendes beachten:

  • Eine ausreichend hohe Upload-Geschwindigkeit
  • Konstante IP-Adresse
  • Webserver muss immer in Betrieb sein

Wenn eine Internetseite einem großen Publikum zur Verfügung gestellt wird, ist zu beachten, dass auch große Datenmengen übertragen werden. Da die Upload-Geschwindigkeit bei vielen privaten Internet-Anschlüssen recht gering ist, kann dies zu Problemen führen, nachdem Sie den Server einrichten.

Außerdem ist es für die Einrichtung eines Webservers sinnvoll, eine konstante IP-Adresse zu verwenden. Bei einem gewöhnlichen Internet-Anschluss wird diese jedoch immer wieder neu vergeben.

Wenn Sie einen Server einrichten wollen, sollten Sie auch darauf achten, dass die Internetangebote in der Regel rund um die Uhr verfügbar sein müssen. Daher sollte der Server auch ständig in Betrieb sein. Dies kann hohe Stromkosten verursachen. Wenn einer der drei Voraussetzungen nicht erfüllt ist, sollten Sie prüfen ob es nicht doch sinnvoller ist, auf einen externen Webserver-Anbieter zurückzugreifen. Sehr gute Lösungen bietet hier z.B. der Anbieter „All-inkl“.

 

 

Windows Firewall

Windows Firewall – worauf man hier achten sollte!

Windows Firewall – welche Aufgaben hat eigentlich eine Firewall?

Die Firewall ist ein wichtiger Faktor wenn es um die Sicherheit Ihres Computers geht. Mit diesem Programm soll verhindert werden, dass schädliche Programme an den Computer übermittelt

Windows Firewall

© Andrea Danti / Fotolia

werden bzw. dass diese sich voll entfalten können, wenn sie bereits installiert sind.

Die Firewall kontrolliert den Datenverkehr. Dabei wird nicht der Inhalt der Daten überprüft, sondern lediglich die Zugriffsberechtigung. So können nur solche Programme Daten aus dem Internet abrufen, die dazu auch autorisiert sind. Wenn andere Programme ohne Zugriffsberechtigung Daten anfordern, wird dieser Versuch durch die Firewall geblockt.

Ein Schadprogramm, das z. B. sensible Daten, die auf dem Computer gespeichert sind, übermitteln will, muss zunächst in ein autorisiertes Programm eindringen. Die zusätzlichen Sicherheitsmechanismen der autorisierten Programme verhindern, dass sensible Daten unbefugt versendet oder gefährliche Daten angefordert werden können.

Die Firewall kontrolliert sowohl die Daten, die bei Ihrem Computer ankommen, als auch die Daten, die von dort versendet werden. Eine häufig verwendete Firewall ist die Windows Firewall, deren Handhabung hier kurz vorgestellt werden soll.

Die Windows Firewall

Jedes Windows-Betriebssystem hat serienmäßig verschiedene Programme bereits vorinstalliert. Zu diesen Programmen zählt in allen neueren Versionen auch die Windows Firewall. Daher ist sie die am häufigsten benutzte Software in diesem Bereich.

Da die Windows Firewall automatisch installiert und gestartet wird, sind sich viele Nutzer nicht bewusst, dass sie dieses Programm verwenden. Allerdings entstehen Situationen, in denen das Programm auf sich aufmerksam macht. Wenn beispielsweise ein Programm blockiert wird, das über das Internet Daten übertragen will, erhält der Benutzer vom System eine entsprechende Information, dass die Windows Firewall auf seinem Rechner installiert ist und gerade einen Prozess blockiert.

Wenn Programme von der Firewall geblockt werden, die vom Nutzer als einwandfrei identifiziert wurden, ist es notwendig, die Konfiguration der Windows Firewall zu personalisieren, um diesen Programmen, die Datenübermittlung zu gestatten.

Die Konfiguration der Windows Firewall

So ist es sinnvoll, die Windows Firewall zu konfigurieren, damit einerseits ein optimaler Schutz besteht und andererseits gewünschte Anwendungen nicht blockiert werden. Um diese persönlichen Einstellungen vorzunehmen, müssen Sie zunächst die Start-Schaltfläche im Windows-Menü betätigen. Wenn Sie nun den Menüpunkt Systemsteuerung auswählen, haben Sie Zugriff auf die Windows Firewall. Hier können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. Im Beispielsfall, in dem ein sicheres Programm blockiert wird, haben sie die Möglichkeit, dieses in einer Ausnahmen-Liste einzutragen, so wird diesem Programm ein direkter Zugriff auf das Internet gewährt.

Es besteht auch die Möglichkeit, alle Programme in der Ausnahmen-Liste für einen bestimmten Zeitraum wieder zu blockieren. Diese Einstellung kann z.B. sinnvoll sein, wenn Sie über einen öffentlichen Hotspot ins Internet gehen oder wenn momentan ein besonders gefährlicher Virus im Umlauf ist. Im Normalfall ist dies jedoch nicht notwendig.

Die Grenzen der Windows Firewall

Die Windows Firewall ist zwar eines der am häufigsten verwendeten Programme in diesem Bereich, weil sie serienmäßig im Windows-Betriebssystem vorinstalliert ist. Viele Fachzeitschriften, die Firewalls testeten, kamen allerdings zu dem Ergebnis, dass die Windows Firewall erhebliche Sicherheitslücken aufweist.

Wenn Sie großen Wert auf Sicherheit legen, sollten Sie daher in Erwägung ziehen, eine alternative Firewall zu installieren. Viele dieser Angebote sind kostenfrei erhältlich und können den Schutz Ihres Rechners deutlich verbessern.

Laut Chip Online sind folgende drei Firewalls diejenigen, die den besten Schutz bieten:

  1. ZoneAlarm Free Antivirus + Firewall 11 Build 054
  2. Kaspersky Internt Security 2013
  3. Hospot Shield 2.84

 

 

schnellster Browser

Schnellster Browser – Tipps und Empfehlungen

Wer ist schnellster Browser?

schnellster Browser

© HaywireMedia / Fotolia

Der Internet- oder Webbrowser ist in der heutigen Zeit als wichtiges Tool im Umgang mit dem Internet nicht mehr wegzudenken. Der Browser wird vor allem als Darstellungsprogramm für Webseiten benötigt. Da es inzwischen relativ viele Internetbrowser gibt, möchten wir in diesem Artikel die geläufigsten Browser vorstellen und untersuchen, welcher als schnellster Browser bezeichnet werden kann.

Schnellster Browser – welche gibt es überhaupt?

Die geläufigsten Browser sind der Microsoft Internet Explorer und Mozilla Firefox. Es gibt jedoch auch noch andere Browser:

  • Mozilla Firefox
  • Internet Explorer
  • Google Chrome
  • Opera
  • Safari

Neben dem Internet Explorer und Firefox ist der Google Chrome Browser der am häufigsten benutzte Internetbrowser. Es ist teilweise auch vom Betriebssystem des Computers abhängt, welcher als schnellster Browser bezeichnet werden kann. Für Linux-Benutzer ist Opera als schnellster Browser verfügbar, während Safari ausschließlich auf Computer von Apple genutzt wird. Doch welcher Browser von allen genannten ist als schnellster Browser zu bezeichnen?

Neben dem Kriterium schnellster Browser gibt es auch noch andere wichtige Kriterien

Bei der Nutzung von Internetbrowsern stellt sich in der Regel heraus, dass jeder Browser sowohl positive als auch negative Seiten hat. Deshalb muss der Nutzer sich die Frage stellen, mit welchen Defiziten er besser umgehen kann und wofür er den Browser nutzen möchte. Der Internet Explorer von Microsoft besitzt eine gute Performance, hat jedoch manchmal Schwierigkeiten mit der schnellen Umsetzung, sowie Darstellung der Webseiten. Die Bedienung hingegen ist sehr leicht.

Bei Mozilla Firefox gibt es viele Möglichkeiten den Browser individuell einzustellen. Das System bietet eine hohe Sicherheit und eine schnelle Umsetzung der Seiten, schwächelt jedoch immer wieder mal, wenn es darum geht, die installierten Add-Ons aktuell zu halten.

Bei Opera ist die Bedienung gewöhnungsbedürftig, während Safari sehr spartanisch ausgestattet ist.

Was die Schnelligkeit im Aufbau der Webseiten angeht, ist Google Chrome wahrscheinlich einer der besseren Browser, hat jedoch auch seine kleinen Tücken. So ist Google Chrome in der Bedienung, ähnlich wie Opera, nur nach einer guten Einarbeitung optimal nutzbar.

Wer gilt bei Handys als schnellster Browser?

Auch auf Mobiltelefonen erfreuen sich Internetbrowser immer größerer Beliebtheit. Im Zeitalter des Smartphones ist es auch hier wichtig geworden, stets auf dem aktuellsten Stand der Technik zu sein. Als schnellster Browser gelten unter anderem Safari und der Android Browser, welcher speziell auf die Smartphones abgestimmt ist, die als Betriebssystem Android benutzen.

Die schnelle Umsetzung der Webseiten funktioniert bei beiden Systemen sehr gut. Bezüglich der Einstellungen besitzen die Webbrowser der Smartphones ähnliche Möglichkeiten wie Computer. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Bei Safari kann das Flash-Format nicht wiedergegeben werden. Android benutzt hierzu einen einfachen Codec.

Schnellster Browser – das Fazit

Wer nun als schnellster Browser gilt, kann pauschal nicht festgestellt werden. Denn es hängt immer davon ab, welches Betriebssystem vom Nutzer eingesetzt wird. Allerdings haben sich inzwischen selbst auf dem Macintosh von Apple Browser wie Mozilla Firefox und Google Chrome durchgesetzt. Auf dem PC nutzen die meisten neben Firefox noch den Internet Explorer. Somit kann man sagen, dass unabhängig von den Vorlieben der Nutzer in Bezug auf die Funktionalität der Browser, alle drei Browser (Mozilla Firefox, Google Chrome, Internet Explorer) schnelle Browser sind.

 

 

Zum Thema schnellster Browser hat die Zeitschrift Computerbild einen interessanten und ausführlichen Vergleichstest herausgebracht:

Dieser Artikel wurde auch mit folgenden Suchbegriffen gefunden:

  • schnellster browser 2013
  • schnellster android browser 2013
  • der schnellste browser 2013
  • schnellste browser 2013