Was bedeutet Web 2.0 ?

Wie kann man den Begriff Web 2.0 definieren?

Web 2.0 ist ein Schlagwort, das für eine Reihe interaktiver Anwendungen im Internet verwendet wird. Hierbei konsumiert der Nutzer nicht nur Inhalte, sondern stellt selbst Inhalte zur Verfügung. Der Begriff Web 2.0 ist eine Anlehnung an die Versionsnummern von Softwareprodukten und bezeichnet eine neue Generation des Webs. Ein anderer Begriff, der zunehmend an die Stelle des Begriffs Web 2.0 tritt, ist der Begriff Social Media.

Der Begriff Web 2.0 grenzt die interaktiven Nutzungsarten im Internet von dem relativ statischen Web 1.0 ab. Im Web 1.0 gab es nur wenige Personen und Organisationen, die Inhalte und Informationen für das Web erstellten, aber zahlreiche Konsumenten, welche die bereitgestellten Inhalte lediglich passiv konsumierten. Das lag unter anderem daran, dass das Web zu Beginn vor allem aus statischen HTML-Seiten bestand, von denen viele für längere Zeit unverändert ins Netz gestellt und nur gelegentlich überarbeitet bzw. in größeren Zeitabständen ausgetauscht wurden.

Damit Webseiten auch von mehreren Menschen effizient bearbeitet und verwaltet werden konnten, wurden dann Content-Management-Systeme und aus Datenbanken gespeiste Systeme entwickelt.

Heutzutage werden mit dem Begriff Web 2.0 vor allem Interaktionen in sozialen Netzwerken beschrieben. Die Nutzer dieser Netzwerke erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst, unterstützt von interaktiven Anwendungen. In solchen Netzwerken können Menschen private und/ oder geschäftliche Kontakte knüpfen und sich untereinander zu beliebigen Themen, in der Regel per Email oder über Chatfunktionen, austauschen. Darüber hinaus bieten heute vor allem vielfältige Foto- und Videofunktionen zahlreiche Möglichkeiten Informationen zu teilen und zu kommunizieren.

Wie kann das Web 2.0 charakterisiert werden?

  • Inhalte (Content) wird von den Nutzern selbst kreiert und publiziert
  • Effiziente Plattformen zur Förderung der Kommunikation und der Zusammenarbeit
  • Einfache Programmiertechniken und Werkzeuge ermöglichen auch Nicht-Experten als Entwickler zu agieren (z.B. Wikis, Blogs, RSS und Podcasts)
  • Neue Möglichkeiten des Austausches von Content

Wie funktioniert das Web 2.0?

Über soziale Netzwerke, wie Facebook, Google+ und Twitter, sowie über Business-Netzwerke wie Xing und Linkedin werden Kontakte zu anderen gleichgesinnten Internetnutzern online geknüpft.

Nachdem man sich bei einem sozialen Netzwerk in der Regel kostenlos angemeldet hat, erstellt man zunächst ein Profil zur eigenen Person, in dem man sich sozusagen der Community vorstellt. Wenn man jetzt Profile anderer Personen im Netzwerk interessant findet, kann man über eine Email-Funktion Kontakt zu der Person aufnehmen und sich mit ihr vernetzen. Die Kommunikationsdaten werden dann im Normalfall gegenseitig freigeschaltet, sodass dann eine schnelle Kommunikation im Web 2.0 untereinander möglich ist.

Welche Rolle spielt das Web 2.0 für die Neukundengewinnung?

Alleine in Deutschland gibt es heute über 23 Millionen aktive Facebook-Nutzer. Das Business-Netzwerk Xing nutzen rund 5 Millionen Menschen. Dadurch dass der Kontaktaufbau in den sozialen Netzwerken sehr einfach ist, kann man sehr schnell ein großes Netzwerk aufbauen. Und auch hier gilt: Jeder Kontakt, mit dem man sich gezielt vernetzt hat, ist auch ein potentieller Neukunde, mit dem man über seine Produkte und Dienstleistungen sprechen kann.

Fazit

Das Web 2.0 oder auch Social Media hat dafür gesorgt, dass die Interaktionsmöglichkeiten der Internetnutzer stark erweitert wurden. Somit ist heute der Aufbau von Kontakten sowohl regional als auch überregional, sowie der Austausch von Informationen sehr schnell und effizient möglich. Das bietet vor allem auch für Unternehmen enorme Chancen ihre Produkte und Dienstleistungen bekannt zu machen. Das revolutionäre hierbei ist vor allem die Geschwindigkeit in der sehr kostengünstig potentielle Kunden erreicht werden können.

 

 

Was ist Affiliate Marketing?

Was bedeutet der Begriff Affiliate Marketing?

Im Rahmen von Affiliate Marketing werden im Internet  Vertriebspartner aufgebaut, die dann die Produkte bzw. Dienstleistungen eines Produktgebers vermarkten. Affiliate bedeutet wörtlich übersetzt “sich anschließen” oder ” sich verbinden”. Es geht also beim Affiliate Marketing darum, dass sich Partner mit einem gemeinsamen Ziel miteinander verbinden, um ein Produkt bzw. eine Dienstleistung zu vermarkten.

Wie funktioniert Affiliate Marketing?

Ähnlich wie beim Aufbau eines herkömmlichen Offline-Vertriebsnetzes müssen eim Affiliate Marketing zunächst einmal geeignete Vertriebspartner gefunden und anschließend in die Lage versetzt werden, das betreffende Produkt oder die entsprechende Dienstleistung vermarkten zu können.

Allerdings ist der Aufbau eines Online-Vertriebsnetzes über das Internet im Rahmen des Affiliate Marketing wesentlich einfacher, schneller und kostengünstiger möglich. Zum einem wird das Auffinden geeigneter Partner durch das Internet wesentlich vereinfacht und zum anderen kann die anschließende Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen durch die Vertriebspartner beim Affiliate Marketing ebenfalls sehr effizient mit Hilfe des Internets erfolgen. Mit Hilfe von sog. “Cookies” und speziellen Unternehmen, die sich auf die Abrechnung von Provisionen im Rahmen des Affiliate Marketing spezialisiert haben, kann jedem Vertriebspartner ein über das Internet akquirierter Kunde exakt zugeordnet und die Provision ausgezahlt werden.

Das Affiliate Marketing basiert somit auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision. Die Vermittlung geschieht mit Hilfe eines Affiliate-Links. Ein solcher Affiliate-Link enthält einen speziellen Code, der den Affiliate eindeutig identifiziert. Durch den Link mit Partnerkennung erkennt der Händler, welcher Vertriebspartner den Kunden „geschickt“ hat. Provisionen werden beim Affiliate Marketing für die reinen Klicks auf das Werbemittel („Click“), für die Übermittlung qualifizierter Kundenkontakte („Lead“) oder für Verkäufe („Sale“) gezahlt. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl möglicher Kombinationen und Varianten. Im Gegensatz zu einem Merchant (= Händler; hier auch Programm-Anbieter oder -Betreiber), der Waren bzw. Dienstleistungen anbietet, fungiert der Affiliate im Rahmen des Affiliate Marketing lediglich als Schnittstelle zwischen Händler und potenziellem Kunden.

Welche sind die gängigsten Provisionsmodelle?

Pay per Click

Hier erhält der Vertriebspartner die Provision pro Klick auf einen Link oder einen Werbebanner. Werbeanzeigen neben den Suchergebnissen, z. B. bei Google AdWords oder bei Yahoo! Search Marketing werden nach diesem Modell berechnet. Bei dieser Art des Affiliate Marketing verhindern Techniken wie eine IP-Sperre Mehrfachklicks eines einzelnen Benutzers. Eine Pay-per-Click-Provision wird in der Regel bei kurzfristigen Werbekampagnen zur reinen Erhöhung der Reichweite angewandt. Beispielhaft ist hier die Bekanntmachung von Suchportalen zu nennen, die oft auf dieses Modell zurückgreifen.

Pay per Lead

Hier wird eine Provision gezahlt, wenn es zu einer Kontaktaufnahme durch den potentiellen Kunden kommt. Dies kann zum Beispiel die Anforderung von Werbematerial durch den Kunden sein. Pay per Lead eignet sich im Rahmen des Affiliate Marketing insbesondere für die Online-Vermarktung beratungsintensiver Güter. Solche Produkte werden vom Kunden nur selten ohne eingehende Beratung über das Internet bestellt, sodass eine Pay per Sale Vergütung nicht in Frage kommt, da die Zuordnung eines offline bestellten Gutes zum Affiliate nicht möglich ist. Der Vorteil des Pay per Lead gegenüber dem Pay per Click besteht jedoch in der aktionsgebundenen Entlohnung des Vertriebspartners. Somit wird nur Traffic vergütet, der zu einem konkreten Ergebnis führt in Form einer Handlung durch den potentiellen Kunden.

Pay per Sale

In diesem Fall wird die Provision gezahlt, sobald ein konkreter Umsatz aufgrund der Aktivitäten des Affiliate erzielt wird. Ursprünglich stellte die Vergütung per Sale eine Einmalzahlung auf einen vermittelten Umsatz im Rahmen des Affiliate Marketing dar. Um Vertriebspartner stärker zu binden, geht man im Affiliate Marketing jedoch dazu über, nicht nur den einzelnen Umsatz, sondern auch sämtliche zukünftige Umsätze eines Kunden dem jeweils werbenden Affiliate-Partner zuzuschreiben und entsprechend zu vergüten. Dies kann entweder innerhalb eines Zeitraumes nach Klick (üblich 30–90 Tage) oder „lifetime“ (lebenslang) geschehen solange der Kunde immer wieder kauft und Umsatz entsteht.

Wie gewinnt man mit Affiliate Marketing Neukunden?

Hierzu ein Beispiel: Der Autor eines Fachbuches will mangels Interesse eines Verlages sein Buch mit Hilfe des Affiliate Marketing über das Internet vermarkten. Wenn der Autor nun z.B. über Businessplattformen im Zuge einer Social-Media Akquise-Strategie 10 Vertriebspartner akquiriert. Angenommen die Email-Verteiler dieser Vertriebspartner umfassen jeweils 5.000 Leser (was nicht besonders viel ist) und sind als Zielgruppe im Hinblick auf das zu vermarkteten Fachbuch kompatibel, sprechen wir jetzt über 50.000 potentielle Kunden. Diese potentiellen Kunden können jetzt alle im Rahmen einer Email-Kampagne von den Vertriebspartnern angeschrieben werden, um das Fachbuch zu bewerben.

Fazit

Affiliate Marketing ist ein echter Vertriebsturbo, der die Umsätze eines Unternehmens innerhalb kürzester Zeit enorm steigern kann. Affiliate Marketing ist besonders dann erfolgreich, wenn das Produkt oder die Dienstleistung dazu geeignet ist, über das Internet einen unmittelbaren Verkaufsabschluss zu generieren.

 

Internetmarketing – E-Book kostenlos als Download

Was versteht man unter Internetmarketing?

Internetmarketing umfasst grundsätzlich alle Marketing-Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können. Es geht beim Internetmarketing genau wie beim klassischen Offline-Marketing

Produkte und/ oder Dienstleistungen gewinnbringend zu vermarkten. Der entscheidende Unterschied ist der Vermarktungsweg.

Teilgebiete des Internetmarketing sind die klassische Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing und Social-Media-Marketing.

Welche Rolle spielt die eigene Webseite?

Die eigene Webseite spielt bei vielen Maßnahmen des Internetmarketing eine zentrale Rolle. Bei der Auswahl und der Gestaltung der Webseite muss zunächst die zentrale Frage geklärt werden, welches Ziel mit der Webseite verfolgt werden soll. Folgende Zielsetzungen sind möglich:

  • Informationsseite für Kunden und Interessenten
  • Kundensupport
  • Kundenbindung
  • Gewinnung von Leads
  • Neukundengewinnung

Wichtig ist das die oben aufgeführten Ziele nicht auf einer Webseite vermischt werden. Dies bedeutet pro Ziel benötigt man eine Webseite, die von der Gestaltung und dem thematischen Aufbau dem ausgewählten Ziel dient.

Welche Maßnahmen umfasst das Internetmarketing?

Banner-Werbung

Banner-Werbung als eine Maßnahme des Internetmarketing umfasst die Schaltung von Online-Werbung in Form von Werbebannern, Pop-ups und Layer Ads, die auf die Dienstleistungen und Produkte des Werbetreibenden aufmerksam machen sollen. Die Banner werden auf fremden Webseiten platziert die sowohl thematisch als auch folgerichtig von den Besucherströmen her zum eigenen Produkt und / oder Dienstleistung passt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Webseite wo die Bannerwerbung platziert wird ausreichend Traffic vorweist. Denn die Klickrate beträgt bei der Internetmarketing Maßnahme Bannerwerbung nur ca. 0,1 %.

 

Suchmaschinenmarketing

Mit Suchmaschinenmarketing (Abk. SEM, engl. Search Engine Marketing) bezeichnet man Internetmarketing Maßnahmen, die gezielt die Auffindbarkeit einer Webpräsenz über Suchmaschinen wie Z.B. Google steigern. Dies wird z. B. durch die Schaltung von bezahlten Online-Anzeigen erreicht. Diese Anzeigen werden in der Regel als erste Ergebnisse einer Suchanfrage über eine Suchmaschine, auch am rechten Rand oder auch am Ende einer Ergebnisseite automatisch geschaltet und sind entsprechend hervorgehoben durch gestalterische Elemente, wie zum Beispiel den Farbton des Hintergrundes. Solche SEM-Programme, auch als Internetmarketing Maßnahme Suchmaschinenwerbung bekannt, sind bei Google „Google AdWords“, bei Yahoo „Yahoo Search Marketing“ und bei Microsoft Network „Microsoft adCenter“ zu finden.

Mit Suchmaschinenoptimierung (abgekürzt SEO für Englisch „Search Engine Optimization“) bezeichnet man alle Internetmarketing Maßnahmen, die die Position einer Web-Präsenz in den organischen (unabhängig von SEM-Anzeigen) Suchergebnissen einer Suchmaschine verbessern. Die Internetmarketing Maßnahmen reichen von der Optimierung der Webseite hinsichtlich des Aufbaus, technischer Komponenten und Domainnamen über die Keywordoptimierung bis hin zu Backlink-Strategien (Verlinkung fremder Webseiten mit der eigenen Webseite).

 

E-Mail-Marketing

Im Rahmen des Email-Marketings werden potentielle Kunden und Interessenten regelmäßig über Produkte bzw. Dienstleistungen per Email informiert und es können so konkrete Angebote platziert werden. Diese  Maßnahme ist eine der effektivsten im Internetmarketing.

Voraussetzung für ein gesetzkonformes Email-Marketing ist, dass sich die Interessenten im Rahmen eines sog. Double-Opt-In Verfahren in den Verteiler eingetragen haben. Dies erreicht man z.B., in dem man ein hochwertiges kostenloses E-Book auf seiner Webseite anbietet und der Interessent sich nur in den Newsletter-Verteiler eintragen muss, um das kostenlose E-Book zu bekommen. Über einen Autoresponder können die Interessenten, die sich für den Newsletter registriert haben, nun quasi per Knopfdruck, innerhalb von wenigen Minuten per Email angeschrieben werden. In diesen Emails können Informationen über Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen, sowie ganz konkrete Angebote regelmäßig und automatisiert an alle Newsletter-Teilnehmer übermittelt werden.

 

Affiliate-Marketing

Beim Affiliate-Marketing werden eine Vielzahl von Vertriebspartnern (engl. Affiliates) eingesetzt, um eine Dienstleistung oder sein Produkt zu vermarkten. Die Vertriebspartner setzten ebenfalls das Internetmarketing ein, um die Produkte des Produktgebers zu vermarkten. So entsteht aus Sicht des Produktgebers ein Multiplikationseffekt. Die Vertriebspartner werden auf Provisionsbasis tätig Es gibt bei dieser Internetmarketing Maßnahme verschiedene Vergütungsversionen:

Pay per Lead: Für die Generierung eines Kundenkontaktes (z. B. Eintragen in einen Newsletter-Verteiler oder Bestellung eines Kataloges)

Pay per Click: Für jeden Klick auf ein auf der Website oder in der E-Mail des Affiliates angegebenen Links oder Banners.

Pay per Sale: Für jeden Verkauf, der über die Werbemaßnahme des Affiliates zustande kommt, wird ein Festbetrag oder eine prozentuale Beteiligung am Verkaufspreis vergütet

 

Social-Media-Marketing

Das Social Media Marketing (Abk.: SMM) stellt eine Form des Internetmarketing dar, bei der Kontakte zu Interessenten und potentiellen Kunden über soziale Netzwerke direkt geknüpft werden. Neben sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Twitter gibt es auch sog. Business-Netzwerke wie Xing und Linkedin.

 

Internetmarketing – kostenloses E-Book als Download

Der Download-Button führt Sie direkt zu Michael Gandke`s (gandke marketing & software gmbh) kostenlosen E-Book: „Internet Marketing Tipps für erfolgreiche Websites“.

Fazit

Je nachdem welche Marketingziele ein Unternehmen verfolgt, kann das Internetmarketing unabhängig davon welches Produkt bzw. welche Dienstleistung angeboten wird, eine wichtige Ergänzung des traditionellen Offline-Marketings sein. In vielen Branchen nimmt das Internetmarketing heute schon eine führende Rolle im Gesamtmarketing der Unternehmen ein. Das ist nicht verwunderlich, denn inzwischen gibt es allein in Deutschland 50 Millionen Internetnutzer.

 


Maßnahmen zur Neukundengewinnung inkl. kostenlosem Download

Maßnahmen zur Neukundengewinnung

Marketing und speziell das Thema Neukundengewinnung ist für jedes Unternehmen bzw. für jeden Dienstleister, der Waren oder Dienstleistungen verkauft, ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Was versteht man unter Neukundengewinnung?

Unter die Neukundengewinnung, als Teil des Marketings, fallen alle Aktivitäten, die zu neuen Kundenkontakten und damit am Ende zu neuen Umsätzen führen. Viele Unternehmen bieten ganz
ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen an, aber scheitern daran, neue Kunden zu akquirieren. Egal wie klein oder wie groß das Unternehmen ist, um schwarze Zahlen zu schreiben und die Umsätze zu steigern werden neue Kunden benötigt. Inwieweit die Maßnahmen zur Neukundengewinnung richtig gewählt wurden lässt sich am Ende sehr leicht am Kunden- und Umsatzzuwachs ablesen.
Weiterlesen

Telefonmarketing – Gesprächsleitfaden als kostenloser Download

Telefonmarketing

© Antonioguillem / Fotolia

Das Telefonmarketing ist eine Form des Direktvertriebs, bei der die Akquise, die Beratung und der Vertragsabschluss zum Teil oder komplett per Telefon vorgenommen werden.

Der Verkauf kann durch eigene Mitarbeiter oder durch ein Callcenter als Dienstleistung durchgeführt werden.Die deutsche Gesetzgebung untersagt allerdings, unerwünschte telefonische Werbung durchzuführen.
Weiterlesen

Neukundengewinnung über das Internet

7 Gründe warum das Internet für die Neukundengewinnung revolutionär ist!

Die Neukundengewinnung ist für jedes Unternehmen existenziell wichtig. Nur eine kontinuierliche Gewinnung neuer Kunden, sichert Umsätze und damit den Fortbestand des Unternehmens. Das Internet bietet fantastische Möglichkeiten für die Neukundengewinnung und stellt für die Gewinnung neuer Kunden eine Revolution dar.

Riesige Anzahl von Internetnutzern

In Deutschland gibt es über 50 Milllionen Internetnutzer. Somit findet man für fast jedes Produkt bzw. fast jede Dienstleistung im Internet potentielle Kunden. Dabei gilt es zu beachten, dass es nicht unbedingt darum geht eine direkte Neukundengewinnung über das Internet anzustreben, sondern sukzessive einen Kontakt zum potentiellen Kunden aufzubauen. Die Neukundengewinnug über das Internet, muss also in mehreren Schritten erfolgen.

Neukundengewinnung über Keywords

Über Keywords können die jeweils relevanten Zielgruppen im Internet genau lokalisiert und anschließend in das Internetmarketing eingebunden werden. Hier spielt insbesondere die Google-Suchmaschine eine wichtige Rolle für die Neukundengewinnung, weil 90 % der Suchanfragen im Internet über Google erfolgen.

Zaubermittel Email

Quasi per Knopfdruck kann eine Werbebotschaft an zehntausende von potentiellen Kunden per Email versendet werden. Insbesondere bei Verwendung von Autorespondern, kann eine Neukundengewinnung mittels Emails äußerst effizient sein.

Dramatisches Kostensenkungspotential

Die Marketing- und Vertriebskosten lassen sich mit Hilfe des Internets drastisch reduzieren. Dank der technischen Errungenschaften und der enormen Reichweite des Internets ist die Kostenersparnis für die Neukundengewinnung enorm.

Überregionale Vermarktung

Eine überregionale Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen ist über das Internet in der Regel problemlos möglich. Im Offline-Marketing ist gerade für kleine Unternehmen eine Expansion in andere Regionen oder gar Länder nicht möglich, weil die Kosten der Neukundengewinnung zu hoch sind. Dank des Internets kann heute der Kleinunternehmer auch mit geringem Budget überregional Kunden gewinnen.

Persönliche Kommunikation über das Internet

Auf Grund der technischen Möglichkeiten kann heute über das Internet auch eine persönliche Kommunikation mit der relevanten Zielgruppe stattfinden. Und das mit äußerst geringem Zeit- und Kostenaufwand, z. B. durch den Einsatz von Webinaren.

Rasanter Aufbau von Vertriebsstrukturen

Der Aufbau von Vertriebsstrukturen ist heute mit Hilfe des Internets in einer rasanten, bisher nicht gekannten, Geschwindigkeit möglich. Auch hier zeigt sich, dass das Internet aufgrund der großen Reichweite eine Akquise von Vertriebspartnern stark erleichert. Diese neuen Vertriebspartner können dann auch wieder über das Internet eine erfolgreiche Neukundengewinnung für den Produktgeber betreiben.

Schlussbetrachtung

Das traditionelle Offline-Marketing wird sicher nicht jetzt einfach verschwinden und vom Internetmarketing ersetzt werden. Aber eine Verknüpfung beider Wege ermöglicht gerade für kleine und mittlere Unternehmen tolle Chancen für eine effektive und effiziente Neukundengewinnung. Bei einem Einstieg in das Thema Internetmarketing empfiehlt es sich, zunächst mit einer konkreten Maßnahme zu beginnen, damit man sich nicht verzettelt. Wenn diese Maßnahme erste Resultate für die Neukundengewinnung erzielt, kann eine weitere Maßnahme des Internetmarketings angegangen werden.